Asylrecht

Die Bayerische Staatsregierung steht für eine Asylpolitik der Humanität und Ordnung. Es muss klar unterschieden werden zwischen Personen, die Anspruch auf Schutz haben, und jenen, die diesen Anspruch nicht haben und denen in Folge dessen keine Bleibeperspektive zukommt.

Zuständig für die Prüfung der Asylanträge ist nicht der Freistaat Bayern, sondern das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Es hat seinen Sitz in Nürnberg und verfügt in Bayern über mehrere Außenstellen, u.a. in München, Zirndorf, Deggendorf, Schweinfurt, Ingolstadt/Manching und Bamberg. Während der Dauer des Asylverfahrens besteht ein vorläufiges Aufenthaltsrecht (Aufenthaltsgestattung).

Asylbewerbern wird nach deutschem Asylrecht, das in weiten Teilen auf Vorgaben der EU beruht, in folgenden Fällen Schutz gewährt:

  • Nach Artikel 16a des Grundgesetzes genießen politisch Verfolgte Asyl.
  • Daneben gibt es den Schutz nach dem Abkommen über die Rechtstellung der Flüchtlinge vom 28. Juli 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention). Als Flüchtling anerkannt wird ein Ausländer, wenn sein Leben oder seine Freiheit in seinem Herkunftsstaat wegen seiner Rasse, Religion, Staatsangehörigkeit, seiner Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen seiner politischen Überzeugung bedroht ist.
  • Internationalen subsidiären Schutz erhalten Personen, denen im Heimatland ernsthafter Schaden im Sinne der Richtlinie 2011/95/EU droht.
  • Nationale Abschiebungsverbote gelten schließlich in Fällen, in denen im Heimatland schwerwiegende Gefahren für Freiheit, Leib oder Leben drohen.

Die Ausländerbehörden sind an die (gegebenenfalls verwaltungsgerichtlich überprüften) Entscheidungen des BAMF im Asylverfahren gebunden. Im Fall einer Anerkennung wird eine Aufenthaltserlaubnis erteilt. Bleibt das Asylverfahren erfolglos und reist der Asylbewerber nicht innerhalb der ihm gesetzten Frist freiwillig aus, ist die Ausländerbehörde bundesgesetzlich verpflichtet, den Aufenthalt durch Abschiebung zu beenden (weitere Informationen: Aufenthaltsrecht).

Aktuell

  • Herrmann gibt Karner die Hand
    © BMI Karl Schober
    13.02.2024

    Bayern und Österreich vereinbaren intensivere Bekämpfung des Rechtsextremismus und von Schlepperbanden

    Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat in Wien mit dem österreichischen Bundesinnenminister Gerhard Karner eine verstärkte Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus vereinbart. „Zwischen bayerischen und österreichischen Rechtsextremen bestehen zahlreiche Kontakte und ein reger Austausch, unter anderem bei der Identitären Bewegung“, erklärte Herrmann.

    mehr
  • Herrmann mit gelbem elektronischen Gerät in der Hand
    © Bayerisches Innenministerium / Matthias Balk
    08.02.2024

    Bayerische Grenzpolizei stark gefordert: Herrmann zur Jahresbilanz 2023

    Mehr Schleuserdelikte, illegale Migration und grenzüberschreitende Kriminalität auf hohem Niveau – so fasst Innenminister Joachim Herrmann die Jahresbilanz 2023 der Bayerischen Grenzpolizei zusammen. „Die Grenzpolizei ist wichtiger denn je und wird daher bis 2028 auf 1.500 Stellen verstärkt“, so Herrmann.

    mehr